Solardusche 2

 

An dieser Stelle möchte ich eine verbesserte Variante der Solardusche vorstellen, in die meine einjährigen Erfahrungen mit der bereits beschriebenen Gartendusche eingeflossen sind. Ich konnte bei ebay relativ preiswert 100m PE-Schlauch kaufen, Daraus habe ich mir zwei Sonnenkollektoren entsprechend der oberen Abbildung gefertigt.  Es handelt sich um  schwarzes Rohr mit einem Außendurchmesser von 20mm und knapp 2mm Wandstärke. Dieses Material ist sehr robust, 12bar druckfest und langzeitstabil bei jedem Wetter. Aus jeweils 50m Rohr habe ich zwei Spiralen mit 600mm Innendurchmesser gewickelt. Im Vergleich zu Gartenschlauch ist das Material ziemlich starr, sodass man mindestens zwei Personen benötigt um  diese Arbeit auszuführen. Eine Person legt die Windungen, der Helfer führt die Schlauchrolle möglichst spannungsfrei um den Wickel herum. Im Abstand von je 45° wurden in die einzelnen Windungen 1,5mm² Kupferdraht eingeflochten. Nur so ist eine formstabile Wicklung zu erreichen. Die Enden dieser Drähte werden dann fest verdrillt und in die letze Wicklungsfuge gedrückt. Wenn man so verfährt, entstehen kompakten Kollektoren, die sich problemlos transportieren und weiterverarbeiten lassen.

 

Verflechtung des Rohrs mit Kupferdraht  

Wie schon bei Variante 1 beschrieben, sollte man die Kollektoren parallel schalten. Dadurch halbiert sich die Fließgeschwindigkeit und der Durchflusswiderstand wird geringer. Turbulenzen im Rohr werden vermieden, sodass keine Durchmischung des erwärmten Wassers mit dem nachdrückendem kalten Wasser stattfindet.
Die gleichen Enden der Spiralen werden direkt mit T-Stücken zusammengesteckt. Diese gibt es meistens ebnefalls beim Anbieter von PE-Rohr. Die Außenenden lassen sich relativ einfach verbinden, indem mann die "Schnecken" einfach aneinanderfügt. Die Enden im Innenbereich müssen mit einer Heißluftpistole spannungsfrei verformt werden, um auch diese miteinander zu verbinden.

Zuleitungsanschluss         Anschlussschlauchführung

Auf die Abgänge mit 3/4"-Außengewinde werden entsprechnde Hahnanschlussstücke für Gartenschlauchverbinder geschraubt. Zwei herkömmlichen 1/2"-Gartenschläuchen dienen als Zuleitung zur Dusche bzw. zum Wasseranschluss. Ich habe eine Rohrleitung aus 40mm Abwasserrohr vom Dach nach unten verlegt, durch die ich die beide Schläuche geführt habe.

Wie sich bei ersten Versuchen gezeigt hat, ist der Wirkungsgrad der Kollektoren eindeutig besser als bei der Gartenschlauchvariante. Das äußert sich in einer deutlich höher Erwärmung in kürzerer Zeit. Das bedeutet, dass man einer Dusche auf jedem Fall eine Mischbatterie vorschalten sollte, um sich nicht  einer Verbrühungsgefahr auszusetzen. Da ich auch immer Probleme mit Duschwasser an der Hauswand hatte, habe ich mich etschlossen ein komplettes Duschpaneel zu bauen, wie es in der folgenden Abbildung zu sehen ist.

Alle Aufbauten wurden auf einer Acrylglasplatte vorgenommen, die aus einer alte Türfüllung stammt. Als Brause wurde eine vorhandene Gartendusche mit Schlauchanschluss verwendet. Eine normale Brausegarnitur geht natürlich auch. Als Mischer habe ich mir aus dem Baumarkt eine preiswerte Brause-Mischbatterie besorgt. Die Anschlussbaugruppe wurde mit 15mm-Lötfittingen, drei 1/2"-Lötnippeln, zwei 1/2" Wandscheiben und  Hahnanschlusstücken gefertigt. Damit können alle Verbindungen einfach mit Schläuchen über steckbare Schlauchanschlussstücken verbunden werden. Am linken Warmwasseranschluss sind ein Schlauchanschluss und am rechten Kaltwasseranschluss zwei Schlauchanschlüsse vorzusehen. Die genaue Ausführung ist den unteren Detailaufnahmen zu entnehmen.
Als seitlichen Spritzschutz und als Abtropfkante habe ich Alu-Bleche verwendet, die eigentlich für den Dachbereich als Traufbleche vorgesehen sind. Die gibt es ebenfalls auf jedem Baumarkt für wenig Geld. Die Verbindung zur Grundplatte wurde durch Blindniete realisiert. Alle anderen Montageteile sollten aus Edelstahl bestehen.
Das gesamte Paneel habe ich direkt über dem Wasseranschluss an der Hauswand befestigt.

Die Schlauchverbindungen werden wie folgt ausgeführt:

  • Anschluss Links:
    Warmwasseranschluss Kollektor

  • Anschluss Mitte:
    Kaltwasseranschluss Kollektor (Wasser-Stop-Anschlussstück)

  • Anschluss Rechts:
    Kaltwasserzulauf (Wasserhahn)

  • Auslauf Mischbatterie:
    Brause

Es ist prinzipiell egal, welcher Kollektoranschluss als Ein- bzw. Ausgang verwendet wird. In die Vorlaufleitung sollte auf jeden Fall ein Wasser-Stop-Anschlussstück montiert werden, um ein Zurückfließen des Wassers und damit eine unkontrollierte Entleerung der  zu vermeiden.

     Duschpaneel
   

                      

Detailansichten Anschlussbaugruppe

Zur Inbetriebnahme werden das Ventil der Gartenbrause geöffnet, sowie das Warmwasserventil der Mischbatterie (Hebel nach links/auf). Jetzt wird die Kalwasserzufuhr geöffnet (Wasserhahn). Die Kollektoren füllen sich jetzt mit ca. 20l Wasser. Wenn an der Brause gleichmäßig Wasser austritt, den Wasserhahn schließen. Wenn nichts mehr aus der Braus tröpfelt ,kann auch die Mischbatterie geschlossen werden. Nun muss erst mal die Sonne ihre Arbeit tun. Die Warmwasserentnahme erfolgt auf gleiche Weise, wobei bei Bedarf kaltes Wasser zugemischt werden kann. Wichtig ist, dass beim Beenden der Wasserentnahme immer zuerst der Zulauf am Wasserhahn zu schließen ist. Erst wenn sich der Druck im System abgebaut hat und das Wasser nur noch aus der Brause tröpfelt, kann die Mischbatterie bzw. das Ventil an der Brause geschlossen werden. Alternativ muss ein Überdruckventil in das  Leitungssystem eingebaut werden.

Wie bereits angedeutet bietet diese Anlage einen sehr guten Warmwasserertrag für einen ausgiebigen Duschgang. Ich konnte auch feststellen, dass sich die Wärmespeicherwirkung zudem deutlich verbessert hat. Auch nach Abschattung verliert der Kollektor nicht so schnell die Temperatur wie bei der Lösung nach Variante 1. Das PE-Rohr soll angeblich auch im befüllten Zustand, bei Frost nicht platzen. Dazu kann ich keine Aussage machen. Aufgrund der kompakten Bauweise der PE-Spiralen ist aber auch eine Demontage und Entleerung im  Herbst kein Problem.