Brennermodul AT89Cx051


Das hier vorgestellte Brennermodul ist für folgende AVR-Mikrocontroller geeignet:

  • AT89C1051
  • AT89C2051
  • AT89C4051

Diese 8051-kompatiblen Controller sind zwar schon etwas in die Jahre gekommen, bieten aber den Vorteil, dass sie z.B. bei REICHELT für ein paar Cent zu haben sind und für einfache Aufgaben durchaus ihre Berechtigung haben. Es handelt sich um CISC-Prozessoren, die auch unter Assembler recht einfach und effektiv programmiert werden können.
Der Programmer wurde ursprünglich von der Firma BATRONIX entwickelt und als Bausatz und Fertiggerät vertrieben. Ich habe die Hardware so angepasst, dass die Programmierspannung aus der 5V-Betriebsspannung über einen Step-Up-Wandler gewonnen wird und dadurch keine zusätzliche externe Spannung bereitgestellt werden muss. Die Verbindung zum PC muss mit einem "echten" Parallelkabel erfolgen. Das heißt, ein USB-Parallel-Wandler funktioniert hier definitiv nicht! Eine Besonderheit dieses Brenners besteht darin, dass die ICs direkt im Brenner geflasht werden müssen. Eine In-Circuit-Programmierung ist in diesen ICs noch nicht implementiert. Deshalb ist hier dringend anzuraten, einen Textoolsockel zu verwenden. Da 20pol. Fassungen ziemlich teuer sind, wurde das Modul so designed, dass auch deutlich preiswertere 24pol. Fassungen verbaut werden können. Man muss nur darauf achten, dass die ICs rechtsbündig, am Hebelarm, eingesetzt werden. Pin 1 ist durch einen großen Pfeil auf dem PCB gekennzeichnet. Durch Abkleben der linken Pins kann auch ein versehentliches Einsetzen vermieden werden. Dieser Brenner erhält vom Modulsteckplatz eigentlich nur die Betriebsspannung. Die DIP-Schalter an SW5 müssen auf 5V und Progon stehen. Die LED auf dem Programmer soll dann bei Spannungszuschaltung leuchten.
Zur Erprobung des geflashten ICs gibt es das spezielle Controller-Modul "Modul AT89Cx051", dass ebenfalls mit einem Textoolsockel ausgestattet ist. Dadurch wird der Aufwand beim Wechseln zwischen Programmieren und Testen auf ein Minimum reduziert. Wichtig ist, dass vor dem Einsetzen der ICs immer die Spannungsversorgung ausgeschaltet wird!
Der Brenner kann mit der Software BATRONIX PROG-STUDIO bis zur Version 6 angesteuert werden. Das ist eine leicht zu handelnde Entwicklungsumgebung mit Assembler, Debugger und Hexeditor. Zum Einbinden des Programmers wird unter dem BRENNER-Menü "Flash MC Brenner I " in der Hardwareversion 1.3 eingestellt, sowie der zu flashende Chip-Typ ausgewählt. Im Menü HARDWARE-TEST ist übrigens ein sehr schönes Tool enthalten, um die Funktionsfähigkeit der Brenner-Hardware zu testen und Fehler beim Aufbau einzugrenzen. Test- und Vollversion dieser Software sind auf der Website von BATRONIX erhältlich. Ebenfalls dort erhältlich ist ein spezieller Treiber, der Probleme der Software auf PCs mit 64Bit-Prozessoren löst.